top of page

WICHTIGSTE DATEN

8.MAI 1945 

Am VE-Day (Victory in Europe) endet der 2 Weltkrieg. Die vier Siegermächte (Frankreich, Großbritannien, USA und Sowjet Union) teilen Berlin unter sich auf. Wer welches Gebiet bekommt wurde auf der Konferenz von Jalta entschieden.

24.MAI 1949

Die Bundesrepublik Deutschland (BRD) wird gegründet; als Gründungstag gilt die Verabschiedung und darauf folgende Inkrafttretung des Grundgesetztes.. Nach der Wahl zum ersten Deutschen Bundestag im August, wird Konrad Adenauer zum 1.Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt.

7.OKTOBER 1949

Die Antwort auf die Gründung der BRD wird etwas mehr als vier Monate später gegeben. Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) wird gegründet. Dieser Tag wurde das letzte mal am 7.10.1989 gefeiert.

26.MAI 1952

 Am 26.Mai wurde der ,,Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Siegermächten”, auch ,,Deutschlandvertrag” genannt in Bonn unterzeichnet. Zu den Signataren gehörten die westlichen Besatzungsmächte Frankreich, Großbritannien, USA und die BRD. Mit der Unterzeichnung des Vertrages sollte unter Anderem das Besatzungsstatut (Regelung der Verhältnisse zwischen dem besetzten Staat und der Besatzungsmacht) enden und die BRD durfte erneut Beziehungen mit anderen Staaten aufnehmen. Die Alliierten hatten dennoch immer noch Sonderrechte, die ihnen beispielsweise die Befugnis gaben, Truppen in der BRD zu stationieren, sowie den Notstand auszurufen. Eine der wesentlichen Ziele des Vertrages war, dass Deutschland eine einheitlich-demokratische Verfassung ähnlich wie die Bundesrepublik besitzt und in die europäische Gemeinschaft integriert ist. Mit dem Deutschlandvertrag sollte die BRD zudem eigentlich souverän werden, allerdings lehnte das französische Parlament den Deutschlandvetrag am 30.08.1954 ab. Gekoppelt an EVG – Europäische Verteidigungsgemeinschaft - scheitert an der französischen Nationalversammlung. Daraufhin musste der Deutschlandvertrag geändert werden und ist schließlich 1955 in veränderter Form, in den Pariser Verträgen integriert, in Kraft getreten. In Folge dessen wurde die BRD weitgehend souverän - Ausnahme: Status von Berlin, Wiedervereinigung, Friedensverträge, Notstand - und wurde wieder als ein ,,gleichberechtigter” Partner der Westmächte angesehen. Die BRD ist zudem der NATO beigetreten und wurde wiederbewaffnet.  Weitere Folgen des Deutschlandvertrages waren, die Anordnung der Grenzschließungen zwischen der DDR und der BRD durch die DDR, unverzüglich nach der Unterzeichnung des Vertrages. 

 

13.AUGUST 1961

Am 13. August kam es zu einer Abriegelung der Sektorengrenze zwischen Ost- und Westberlin. Die S-Bahnlinien aus den Westsektoren durften auf einmal nicht mehr an den Bahnhöfen im Ostsektor halten und die Gleise nach West-Berlin wurden komplett abgesperrt. Dies ordnete der SED-Chef Walter Ulbricht in der Nacht von dem 12. auf den 13. August an, um der Republikflucht entgegenzuwirken. Man hoffte, dass die Bevölkerung durch das Wochenende abgelenkt sei und so die plötzliche Errichtung von Barrikaden und Stacheldrahtzäunen unbemerkt bliebe. Die West-Berliner reagierten auf diese Entwicklung fassungslos und es kam zu Protesten.

17.DEZEMBER 1963

Am 17.Dezember 1963 unterzeichneten der Senatsrat Horst Kober und der DDR-Staatssekretär Erich Wendet erstmalig ,,ungeachtet der unterschiedlichen politischen und rechtlichen Standpunkte”, eines von vier sogenannten Passagierscheinabkommen. Dies ermöglichte es den West-Berlinern erstmalig ihre Verwandten im Osten, mit denen sie seit dem Mauerbau keinen persönlichen Kontakt mehr hatten, über Weihnachten zu besuchen. Es gab im Zeitraum vom 19.12.1963 bis zum 05.01.1963 ca 1,2 Millionen Besuche.

3.SEPTEMBER 1971

Am 3.September 1971 wurde das Viermächte-Berlin-Abkommen von Frankreich, Großbritannien, USA und dem sowjetischen Botschafter der DDR unterzeichnet. Das Abkommen legte fest, dass Bürger, die in West-Berlin wohnen, sich 30 Tage im Jahr in Ost-Berlin aufhalten dürfen und bei besonderen Anlässen weitere Aufenthaltsgenehmigungen bekommen können. Des weiteren wurde beschlossen, dass die westlichen Siegermächte ( Frankreich, USA und GB ) ein Recht auf Aufenthalt in Berlin haben und West-Berlin faktisch zu der Wirtschafts-, Gesellschafts-, und Rechtsordnung der BRD gehört. Dennoch gehörte die DDR nicht als vollwertiger Bestandteil zur DDR. Mit dem Abkommen wurde zudem der ungehinderte Transitverkehr ( Transport von Waren ) zwischen der BRD und DDR festgelegt. Das Viermächte-Berlin Abkommen stellte einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Wiedervereinigung dar. Auf das Viermächte Abkommen folgten weitere Abkommen. Das wichtigste dieser Abkommen war der Grundlagenvertrag, der am 21.Dezmeber 1972 unterzeichnet wurde und die Grundlagen der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik konkret festlegte. Mit dem Vertrag, verpflichteten sich die beiden Staaten, auf der Grundlage ihrer Gleichberechtigung, gutnachbarschaftliche und normale Beziehungen zueinander aufzubauen und zu pflegen. Diese Annäherung war Teil der Ostpolitik von Willy Brandt ( damaliger Bundeskanzler der BRD )

9.NOVEMBER 1989

Am 9.November 1989 kam es in Folge einiger Missverständnisse zum Fall der Berliner Mauer. Die SED hat für den 9.November ein neues Reisegesetz beschlossen, das Reisen ins Ausland erleichtern sollte, um die aufgebrachten Bürger zu beruhigen. Dieses war allerdings noch nicht vom Ministerrat der DDR genehmigt worden. Am Abend erklärte der Sekretär der SED ( Pressesprecher ) namens Günter Schabowski während einer Pressekonferenz, dass beschlossen wurde, dass alle Bürger der DDR sofort aus der DDR ausreisen dürfen. Nach der wiederholten Nachfrage von Journalisten, wann und wie das Gesetz gültig werden würde, las Günter Schabowski von einem Zettel, den er kurz vorher bekommen hatte, dass "Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen [...] beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt. [...] Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen der DDR zur BRD erfolgen [...]"Auf die erneute Nachfrage, wann dies in Kraft träte, antwortete Schabowski: "Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.” Nach der Bekanntgabe sind unverzüglich tausende Ost-Berliner über die Grenzübergänge nach West-Berlin gegangen. Kurz nach Mitternacht kam es zu ersten Lücken in der Mauer und den Grenztruppen war es nicht mehr möglich die Menschenmengen zurückzuhalten.

22. DEZMEBER 1989

Am 22. Dezmeber 1989 wurde auch schließlich das Brandenburger Tor geöffnet. Es war somit wieder möglich über das Brandenburger Tor vom Osten nach Westen zu gelangen. Bei der Öffnung des Brandenburger Tors waren tausende von Menschen anwesend.

3.OKTOBER 1990

In der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1990 ist die DDR fast ein Jahr nach dem Mauerfall und dem Ende der Teilung Deutschlands nach Art. 23 GG der BRD beigetreten. In dieser Nacht ging der Geltungsbereich des Grundgesetzes auf die fünf neu gegründeten Bundesländer der ehemaligen DDR über. Im Vorfeld der Wiedervereinigung, wurde entschieden, dass Deutschland nicht gemäß Artikel 146 GG wiedervereinigt wird, demzufolge hätte das Grundgesetz an dem Tage seine Gültigkeit verloren, an dem eine Gesamtdeutsche Verfassung in Kraft getreten wäre. Artikel 146 GG war eigentlich für den Fall einer Wiedervereinigung vorgsehen. Schließlich  hatte man sich für eine Wiedervereinigung nach Artikel 23 GG entschieden, da diese als umkomplizierter erschien. Bereits am 18. März1990 wählte die Bevölkerung der DDR eine neue Volkskammer. Diese Wahl war die einzige freie Wahl, die je in der DDR stattgefunden hat. Die CDU bekam dabei mit 40% die meisten Stimmen. Das Volk hatte sich mit der "Allianz für Deutschlanmd"somit für eine Wiedervereinigung nach Artikel 23 GG entschieden.

Die DDR hat auf dem Papier am 03.10.1990, mit dem Beitritt zum Grundgesetz aufgehört zu existieren. Aus Anlass der Wiedervereinigung haben sich hunderttausende Menschen von dem Reichstagsgebäude in Berlin versammelt um die Wiedervereinigung zu feiern. Seitdem gilt der 3.Oktober als deutscher Nationalfeiertag und wird auch immer noch jedes Jahr zelebriert.

bottom of page