top of page

DIE SITUATION ZWISCHEN OST UND WEST HEUTE

Als wir die Zeit Zeugin Inge Albrecht gefragt haben, ob das ,,Ossi” und ,,Wessi-Denken” immer noch präsent ist, antwortete diese: ,,Ja es gibt immer noch Leute die Ossi und Wessi sagen und diese Denkensweise ist durchaus noch präsent”. Dies bewies auch eine Studie des Deutschen Zentrums für Migrations- und Integrationszentrum. Die Studie zeigte unter anderem, dass 49% der Ostdeutschen der Meinung sind, dass die Unterschiede zwischen dem Osten und dem Westen Deutschlands überwiegen. Hingegen denken 54% der Westdeutschen, dass die Gemeinsamkeiten zwischen dem Osten und Westen überwiegen. Bei einer weiteren Studie des Instituts kam zudem heraus, dass sich jeder zweite Ostdeutsche wie ein Bürger zweiter Klasse behandelt fühlt. 
Die Unterschiede zwischen Ost und West werden offensichtlich, wenn man sich beispielsweise die Einkommensverhältnisse der Westdeutschen im Vergleich zu den Ostdeutschen anschaut. Eine Studie des Berliner Instituts namens “Vielfalt der Einheit” hat dabei gezeigt, dass Ostdeutsche im Schnitt 14% weniger Einkommen haben als die Westdeutsche. 
Es gibt allerdings auch Erfolge zu verzeichnen, da die Arbeitslosigkeit im Osten gering ist und auch die Jobchancen sehr gut sind. Auch was kulturelle Angebote angeht, sind die Großstädte des Osten teilweise weiter fortgeschritten als die des Westen. Abschließend kann man sagen, dass die Unterschiede zwischen dem Osten und Westen zwar immer noch präsent sind, allerdings schwinden sie immer mehr.

Screenshot 2020-10-11 at 20.10.09.png

Studie: ,,In Deutschland werden Ostdeutsche wie Bürger zweiter Klasse behandelt"

Screenshot 2020-10-07 at 18.05.11.png

Studie: Verfügbares Einkommen unter der privaten Haushalte je Einwohner in den Kreisen und kreisfreien Städten,in Euro, 2017

Screenshot 2020-10-07 at 18.13.21.jpeg

Studie: Bewertung der letzten 30 Jahre als Erfolgsgeschichte nach Wohnort in Ost- oder Westdeutschland

bottom of page